Stärkung der Zivilgesellschaft in Bangladesch

Damit nicht nur die lokalen Autoritäten und Behörden weiterhin über wichtige Themen entscheiden, setzt sich HELVETAS Intercooperation für die Stärkung der Zivilgesellschaft ein.
Ausgangssituation
In Bangladesch ist der Dialog zwischen der Bevölkerung und der lokalen Regierung noch immer sehr eingeschränkt. Die Bevölkerung hat bislang kaum die Möglichkeit, aktiv an gesellschaftlichen Prozessen mitzuwirken, da ihr meist das Wissen hierfür fehlt. Indem zivilgesellschaftliche Organisationen in Finanzplanung und transparenter Entscheidungsfindung geschult werden, werden sie in Zukunft aktiv an Veränderungsprozessen auf lokaler Ebene mitwirken können.
 
Ziel
Mit diesem Projekt werden die Kapazitäten zivilgesellschaftlicher Organisationen in Bangladesch gestärkt. Die Organisationen werden aktiv in transparente Entscheidungen eingebunden, sodass das jeweilige Budget in Zukunft gerechter bezüglich der täglichen Bedürfnisse der Zielgruppen verteilt wird. Durch die gerechtere Verteilung werden vor allem Frauen, die arme Bevölkerung und weitere benachteiligte Gruppen profitieren.
 
Vorgehensweise
Indem zivilgesellschaftliche Organisationen in Finanzplanung und transparenter Entscheidungsfindung geschult werden, werden sie in Zukunft aktiv an Veränderungsprozessen auf lokaler Ebene mitwirken können. Aus diesem Grund ist eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den zivilgesellschaftlichen Organisationen und den lokalen Autoritäten notwendig.
 
Wirkung
Durch dieses Projekt werden die Bürger, die durch zivilgesellschaftliche Organisationen vertreten werden, aktiv in wichtige Entscheidungen auf lokaler Ebene mit eingebunden. Durch gegenseitigen  Respekt entsteht mehr Verständnis, sodass wichtige Prozesse in Zukunft zusammen gestaltet werden können.

Projektdaten

Auftraggeber: Europäische Union
Gesamtlaufzeit: 01. August 2016 - 31. Juli 2019
Budget: 700.454 €