© Helvetas
Bangladesch

Gemeinsam bessere Preise erzielen

© Helvetas

In Bangladesch unterstützt Helvetas Bauernfamilien benachteiligter Minderheiten dabei, den Anbau zu verbessern und ihre Produkte gemeinsam erfolgreich zu vermarkten. Die Menschen lernen ihre Rechte kennen und lokale Beamte darin geschult, ihre Aufgaben besser zu erfüllen. Ein Beitrag zu mehr Frieden in einer krisenanfälligen Region.

  • Projektname
    Armutsbekämpfung und Marktzugang für Minderheiten
  • Projektphase
    2015 bis 2018
  • Finanzierung
    Dieses Projekt wird durch Spenden finanziert.
  • Thematischer Schwerpunkt
    Nachhaltige Wirtschaft

Chancen und Rechte für benachteiligte Minderheiten

Die Schweiz mit 40 Millionen Einwohnern? Was hierzulande unvorstellbar scheint, ist in Bangladesch Realität. Auf 160'000 Quadratkilometern leben mehr als 160 Millionen Menschen.

Fast ein Drittel von ihnen gelten offiziell als arm, müssen also mit weniger als zwei Dollar pro Tag auskommen. Besonders weit verbreitet sind Armut und Analphabetismus in den Chittagong Hills, einem Bergland mit 13 verschiedenen Minderheitenvölkern. In der Region kam es zwischen 1977 und 1997 zu gewaltsamen Konflikten mit der Zentralregierung und die Menschen haben seither grosse Teile ihrer angestammten Gebiete an Bauern und Landlose aus dem Tiefland verloren, die mit Billigung der Regierung in die Hügelregion eingewandert sind. In den Hill Tracts, wie die Region genannt wird, können 50 Prozent der Menschen nicht lesen und schreiben. Weil sie die offizielle Sprache, Bengali, nicht verstehen, ist es für sie fast unmöglich, ihre Bedürfnisse bei den Behörden anzumelden und ihre Rechte einzufordern.

Ihre Spende ist wichtig

Damit Familien Zugang zu sauberem Wasser bekommen, Kinder in die Schule gehen und Jugendliche eine Berufsausbildung machen können. Oder Bauern höhere Erträge erwirtschaften.
Jetzt mithelfen und spenden
© Helvetas
Surjaa Chackma kann heute studieren, … © Helvetas
1/9
© Helvetas / Simon B. Opladen
… weil ihre Eltern erfolgreich eine Baumschule aufgezogen haben. © Helvetas / Simon B. Opladen
2/9
© Helvetas / Simon B. Opladen
Helvetas ermöglichte ihnen Schulung und ein zinsloses Darlehen, ihr Geschäft haben sie aus eigener Kraft aufgebaut. © Helvetas / Simon B. Opladen
3/9
© Helvetas / Simon B. Opladen
Die meisten Bäuerinnen und Bauern der Chittagong Region gehören Minderheiten an. © Helvetas / Simon B. Opladen
4/9
© Helvetas / Simon B. Opladen
Die Bauern der Region ernten auch etwas Getreide, aber Kurkuma und Ingwer sind wichtige Produkte für den Verkauf. © Helvetas / Simon B. Opladen
5/9
© Helvetas / Simon B. Opladen
Die Felder der lokalen Bauernfamilien sind oft abgelegen und extrem steil. © Helvetas / Simon B. Opladen
6/9
© Helvetas / Simon B. Opladen
Auch Witwe Phulshoba ist Mitglied der lokalen Produzentengruppe geworden. © Helvetas / Simon B. Opladen
7/9
© Helvetas / Simon B. Opladen
Seit die Bäuerinnen und Bauern im Dorf ihre Ernte gemeinsam verkaufen, ist ihr Einkommen gestiegen. © Helvetas / Simon B. Opladen
8/9
© Helvetas / Simon B. Opladen
Phulshoba kann heute auch mehr Kukruma ernten, weil sie gelernt hat, wie sie den Anbau verbessern kann. © Helvetas / Simon B. Opladen
9/9

In 170 Dörfern dieser Region im Südosten des Landes fördert Helvetas Innovationen in der Landwirtschaft. Die Bäuerinnen und Bauern lernen, die Erträge ihrer kleinen Kurkuma-, Ingwer- oder Bananenfelder zu verbessern sowie neue profitablere Produkte und Heilkräuter anzubauen. Gemeinsam eröffnen sie sich neue Vermarktungskanäle. Wer nicht schreiben kann, hat ausserdem die Möglichkeit, Alphabetisierungskurse zu besuchen. 8000 Bauernhaushalte haben sich zu Produzentengemeinschaften zusammengeschlossen. In der zweiten Phase des Projekts sollen noch einmal 3500 Haushalte dazukommen.

Die Menschen lernen auch ihre Rechte kennen und erfahren, wie sie Ansprüche formulieren und Verantwortung für ihre Gemeinschaft übernehmen können. Im Rahmen des Projekts werden neben den traditionellen Entscheidungsträgern und den Mitgliedern von Dorfentwicklungskomitees auch staatliche Beamte darin geschult, die Aufgaben ihres Amtes besser zu erfüllen. Sie beginnen, Menschen und Gruppierungen ernst zu nehmen und sie in Planungs- und Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Damit leistet Helvetas auch einen Beitrag zum Frieden in einer Region, in der immer wieder Konflikte zwischen Kräften, die für mehr Zentralismus oder mehr Autonomie kämpfen, aufflackern können.

© Helvetas / Simon B. Opladen
«Früher versuchte man uns auf dem Markt die Ernte für wenig Geld abzuluchsen. Heute verhandeln wir als Gruppe gute Preise. Und geht es viel besser als unseren Eltern.»

Hla Kyo Ching, 30, Bauer und Familienvater, Tumo Para, Chittagong Hills, Bangladesch

Umwelt und Klima

Jedes Jahr unterstützt Helvetas mehr als eine Million Menschen darin, mit dem Klimawandel umzugehen, Ressourcen nachhaltig zu nutzen und die Natur zu schonen.

Wie wir Menschen in Bangladesch unterstützen

Helvetas hilft den Bauern in Bangladesch, sich gegen den Klimawandel zu wappnen, und fördert die politische Mitbestimmung inbesondere von Frauen.

Multimedia-Reportage: Familie Chakma erlebt echte Veränderung

Lesen Sie, wie sich die Familie Chakma mit der Unterstützung von Helvetas eine Baumschule aufgebaut und sich damit aus der Armut befreit hat.