Bolivien

Auf Wetterextreme vorbereitet sein

Als Folge des Klimawandels häufen sich extreme Wetterereignisse. In Bolivien sind das Dürre, Frost, Hagel aber auch Starkregen und Überschwemmungen. Helvetas hilft Behörden, in ihrem Bereich die Vorsorge für solche Katastrophen zu planen.

  • Projektname
    Vorsorge bei Klimakatastrophen
  • Projektphase
    2014 bis 2018
  • Finanzierung
    Dieses Projekt ist ein Mandat der Deza.
  • Thematischer Schwerpunkt
    Umwelt und Klima

Vorsorgen und planen

Sie haben den Klimawandel nicht gemacht, und sie können ihn auch nicht beeinflussen. Für die Kleinbauern Boliviens geht es vielmehr darum, ihr Leben und ihre Produktion an den Klimawandel anzupassen. Ökologische und soziale Systeme sollen in der Lage sein, die Folgen von Dürren, Hagel oder Frost so gut wie möglich abfedern zu können. Zudem sollen die Behörden in der Lage sein, Infrastrukturen so zu bauen, dass sie auch starkem Regen und Überschwemmungen standhalten.

© Helvetas / Jules Tusseau
Eine “Yapuchiri” überwacht die Saat mithilfe eines speziellen Programms. Yapuchiris sind erfahrene und angesehene Bäuerinnen und Bauern, die ihr Wissen an andere weitergeben. © Helvetas / Jules Tusseau

Im umfangreichen Projekt zur Katastrophenvorsorge in Bolivien stehen für einmal nicht die einzelnen Kleinbauern direkt, sondern Behörden und Bauernorganisationen im Zentrum der Aufmerksamkeit: nationale Regierungsstellen, Dorf- und Bezirksverwaltungen und Organisationen der Zivilgesellschaft. In den letzten zehn Jahren, hat Helvetas mitgeholfen, technische Handbücher, administrative Handlungsanleitungen und Programme für Workshops auszuarbeiten. Diese wurden zunächst auf lokaler Ebene getestet und danach auf nationaler Ebene institutionalisiert. An grossen Foren für Klima, Anpassung und Resilienz, die zum Teil von internationalen Geldgebern finanziert werden, treffen sich Fachleute, Behördenvertreter und hochrangige Mitarbeiter der nationalen Regierung. Dabei geht es immer darum, die Erfahrungen aus Feldprojekten in Entwicklungsprogramme, Gesetze und Lehrgänge zu integrieren.

Wie wichtig die Arbeit von Helvetas ist, zeigt die Aussage eines hohen Vertreters des bolivianischen Vizeministeriums für landwirtschaftliche Entwicklung: «Bei konkreten Projekte und bei Investitionsstudien für Stauseen, Bewässerungssysteme und Erosionsschutz stützen wir uns auf Erkenntnisse, die im Helvetas-Programm für Katastrophenvorsorge und Resilienz erarbeitet wurden.»

Vorsorge bei Klimakatastrophen ist ein Mandat der Deza, das von Helvetas umgesetzt wird.

© Helvetas / Jules Tusseau
Ein Bauer an einer lokalen agrometrischen Station, mit der Klimadaten erfasst wird. Im Handbuch werden die Daten festgehalten, um Erntevorhersagen zu machen. © Helvetas / Jules Tusseau
1/6
© Helvetas / Jules Tusseau
Bauern analysieren die Risikokarten, auf denen die lokalen Verhältnisse aufgezeichnet sind. © Helvetas / Jules Tusseau
2/6
© Helvetas
Ein Yapuchiri, lokaler Bauernführer und -berater, begutachtet die Entwicklung der Kartoffelpflanzen. © Helvetas
4/6
© Helvetas / Jules Tusseau
Yapuchiris zeigen vor, wie biologische Düngemittel hergestellt werden können. © Helvetas / Jules Tusseau
5/6
© Helvetas
Yapuchiris lernen in einem Kurs, wie sie Klimadaten aufzeichnen und die Bauernfamilien in der Region unterstützen können, sich besser für die Folgen des Klimawandels zu wappnen. © Helvetas
6/6

Umwelt und Klima

Jedes Jahr unterstützt Helvetas mehr als eine Million Menschen darin, mit dem Klimawandel umzugehen, Ressourcen nachhaltig zu nutzen und die Natur zu schonen.

Wie wir Menschen in Bolivien unterstützen

Helvetas unterstützt in Bolivien Bauernfamilien dabei, ihre Produktion dem Klimawandel anzupassen. Und wir setzen uns für eine bessere Abfallentsorgung ein.

Multimedia-Reportagen

Tauchen Sie in die Geschichten aus unseren Projektländern ein.